Skip to main content

Terrassenbelag – Fliesen, Naturstein, Holz und mehr

Terrassenbeläge sollten gut gewählt sein, denn sie sollen lanlebig, witterungsbeständig und pflegeleicht sein. Dann hält die Freude an der neuen Terrasse besonders lang. 

Die Vorbereitung

Die Vorbereitung des Terrassenbaus ist bei jedem Bodenbelag wichtig. Wenn eine Terrasse nicht fachgerecht gebaut wird, sieht sie aufgrund von Unterspülungen schnell uneben aus.

In der Regel muss der Untergrund eben und trocken sein, damit der Belag verlegt werden kann.

Terrassenbelag aus Stein

Terrassenbeläge aus Naturstein gewinnen im wahrsten Sinne wieder an Boden, waren sie doch eine Zeit lang hinter dem Holz- und WPC-Trend etwas ins Hintertreffen geraten.

Unterschiedlichste Farbgebungen, Texturen und Oberflächenzeichnungen machen die Entscheidung für einen Naturstein als Terrassenbelag schwer. Schieferplatten in charaktervollen Grautönen, mediterran angehauchte Travertinplatten, wertig wirkende Granitplatten und auch der Klassiker Marmor – sie alle kommen als Terrassenbeläge groß raus. 

Doch auch Klinker eignen sich hervorragend als Terrassenbelag, denn sie passen sich allen Terrassen an, sind pflegeleicht und können flach, hochkant oder seitlich stehend verlegt werden.

Besonders gut eignen sich auch Steinzeugfliesen aus einer hohen Verschleißgruppe als Terrassenbeläge. Denn sie sind frostsicher und besonders strapazierfähig.

Eine weitere gute Alternative als Belag für die Terrasse sind Betonsteine. Sie bestehen aus Zement, Sand, Kies und Wasser. Verschiedene Ausführungen, Formen und Farben lassen keine Wünsche offen.

Es gibt Verbundsteine und geometrische Formate, also quadratische, rechteckige oder sechseckige Pflastersteine aus Beton. Verbundsteine greifen beim Verlegen auf der Terrasse durch ihre gezackte Form exakt ineinander, sodass sie besonders hohen Belastungen standhalten.

Beton ist ein extravaganter Belag für die Terrasse
Dieser Design-Boden für die Terrasse aus Beton ist ein wahrer Hingucker. Beton ist außerdem sehr langlebig. Foto: Epr/Marlux
Graue Feinsteinzeugplatten als Terrassenbeläge
Diese grauen Feinsteinzeugplatten wirken als Belag für die Terrasse modern und edel. Die Fliesen sind außerdem äußerst robust. Foto: Epr/Koll
Pflasterklinker als attraktiver Belag für Terrassen
Pflasterklinker ist ein dekorativer Bodenbelag für Terrassen. Er wirkt rustikal und gibt dem Boden Farbe. Foto: Epr/Vandersanden
Platten aus Beton sorgen für attraktive Bodengestaltung auf Terrassen.
Diese großformatigen Platten aus Beton geben Terrassen eine moderne Ausstrahlung. Foto: epr/Informationszentrum Beton
Schiefer als Belag für Terrassen
Schwarzer Schiefer ist ein besonderer Belag für Terrassen. Er bildet einen extravaganten Kontrast. Foto: Rathscheck Schiefer

Ein Tipp für Ihre Auswahlkriterien: Nutzen Sie vor der Entscheidung Gelegenheiten, die Terrassenbeläge barfuß zu begehen. Und dann hören Sie auf Ihr Gefühl, das trifft oft die besten Entscheidungen für Ihre Terrasse. Achten Sie dabei darauf keine polierten Oberflächen zu kaufen, denn solche Terrassenbeläge werden im feuchten Zustand sehr rutschig.
 

Terrassenbelag aus keramischen Fliesen

Zeitlos schöne Belagsmaterialien wie keramische Fliesen erleben eine Renaissance. Outdoor-Keramik deutscher Qualitätsproduzenten punktet dabei mit überlegenen Eigenschaften.

Das bewährte Material ist frostbeständig, rutschhemmend, kratzunempfindlich und erfordert dank hightech veredelter Oberflächen minimalen Reinigungsaufwand. Außerdem können weder Fettspritzer noch Glut oder Rotwein den Fliesen etwas anhaben.

An Mustern, Grafiken und Farbgebungen lässt das Design von modernen keramischen Fliesen für die Terrasse fast keine Wünsche mehr offen. So werden auch Freunde der Holzoptik zunehmend unter den Fliesen, der Granitkeramik und Ähnlichem fündig: Sie imitieren oft die Anmutung von Holz bei gleichzeitig nahezu unverwüstlicher Robustheit. Im Trend für Terrassen liegen außerdem Fliesen im Großformat.

Mit einer Vielzahl an passenden Formteilen, die optisch und technisch perfekte Lösungen für Wandabschlüsse, Treppen, Ecken oder Vorsprünge ermöglichen, lassen sich anspruchsvolle Detailgestaltungen auf Terrassen realisieren.

Fliesen aus Keramik sind tolle Terrassenbeläge
Die helle Fliese sorgt für Wohlfühlambiente am Pool. Dank ihrer Robustheit und Langlebigkeit ist sie ein idealer Terrassenbelag. Foto: Deutsche Fliese/Stroeher
keramische Fliese als Terrassenbelag
Die hellen, keramischen Fliesen wirken als Terrassenbelag einladend und sind zeitlos. Foto: epr/cero-epr.de

Terrassenbelag aus Holz

Holz ist einer der beliebtesten natürlichen Baustoffe – auch als Terrassenbelag. Aber welches Holz soll es sein? Einheimische Holzarten sind aus ökologischer Sicht besser und häufig auch günstiger als die exotischen Pendants.

Douglasienholz erfreut sich wegen seiner Robustheit und natürlichen Resistenz gegen Pilze und Feuchtigkeit großer Beliebtheit als Terrassenbelag. Lediglich direkter Erdkontakt tut Douglasienholz nicht gut.

Äußerst langlebig und im Möbelbereich schon jahrelang der Ausdruck moderner Natürlichkeit: die Eiche. Das Holz dieses einheimischen Baumes überzeugt mit guter Haltbarkeit sowie Witterungsbeständigkeit auch als Terrassenbelag. Eichendielen können nach dem Verlegen zunächst „ausbluten“ (es treten Holzinhaltsstoffe aus).

Terrassenbelag aus natürlichem Holz
Eine Terrasse aus Holz wird dank spezieller Behandlungen langlebig und witterungsbeständig. Kebony beispielsweise nutzt eine biologische Flüssigkeit zur Behandlung der Terrassendielen. Foto: Kebony
Terrassenbelag aus Holzdielen
Holzdielen als Terrassenbelag sorgen für natürliches Wohlfühlambiente. Foto: Osmo
Holz ist ein beliebter Belag für Terrassen.
Dielen aus massivem Holz unterstreichen das natürliche Ambiente von Terrassen. Foto. epr/HolzLand
Holzdielen geben Terrassen einen natürlichen Look.
Die dunklen Holzdielen sorgen für gemütliche Stimmung auf modernen Terrassen. Foto: Kebony
Holzdielen sind natürliche Terrassenbeläge
Natürliche Terrassenbeläge wie beispielsweise Holz unterstreichen das Ambiente im Outdoor-Bereich. Foto: Kebony

Bezüglich Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit als Terrassenbelag liegen Tropenhölzer vor ihren lokalen Kollegen und punkten zusätzlich zu einem attraktiven Erscheinungsbild noch mit einem minimalen Pflegeaufwand.

Aber: Für die Gewinnung dieser Hölzer werden in den Regenwäldern nicht nur große Flächen abgeholzt. Meist leiden auch die Arbeiter vor Ort unter schlechter Bezahlung und menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen.

Die Wälder zu schützen, indem man sie nützt: Das ist das Konzept des Forest StewardshipCouncil, einem Zertifizierungssystem für verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung. FSC®-zertifizierte Produkte können daher mit besserem Gewissen gekauft werden.

Sehr gefragt ist das wetterfeste, langlebige Bangkirai aus Indonesien. Besonders hart im Nehmen zeigt sich das aus dem Norden Südamerikas stammende Massaranduba. Vorsicht: Holz wird in feuchtem Zustand oft zur Rutschpartie.

Terrassenbelag aus Verbundstoffen

Stark im Trend liegt Terrassenbelag aus Verbundstoffen, auch Composites genannt. Sie verbinden die natürlich warme Optik von Holz mit pflegeleichtem, haltbaren Kunststoff.

Meist sind recycelte Materialien wie beispielsweise Holz (sog. „Wood Plastic Composite“, WPC), Reishülsen (sog. Resysta) oder Bambus (BPC, aus Bambus gewonnenem Polymer) ein Bestandteil des Terrassenbelags. Composites punkten also auch in Sachen Nachhaltigkeit.

Das UPM ProFi Deck  ist ebenfalls ein Verbundstoff. Es besteht aus Papier und Kunststoff. Der Belag für die Terrasse bietet eine beständige, rutschfeste Oberfläche und ist angenehm barfuß zu begehen, da das Material splitterfrei und warm ist, ohne zu heiß zu werden.

Dank seiner ligninfreien, nicht porösen Oberfläche behält es auch im Alter seine Farbe und bleicht im Gegensatz zu Hölzern und holzbasierten Verbundmaterialien in der Sonne nicht aus.

Ähnlich wie WPC Dielen ist das UPM ProFi Deck ebenfalls ein Verbundstoff für Terrassen.
Die Dielen aus Verbundstoff wirken modern und jung. Gleichzeitig sind sie ein äußerst robuster und langlebiger Belag für Terrassen. Foto: UPM
Verbundstoffdielen sind auch für den Einsatz am Pool geeignet.
Die dunkle Diele sorgt für einen schönen Kontrast zum türkis-blauen Wasser des Pools. Ein toller Bodenbelag für luxuriöse Terrassen. Foto: UPM
Der Terrassenbelag besteht aus sogenannten Composites.
Ähnlich wie WPC Dielen bildet auch das UPM ProFi Deck Holz naturnah nach. Foto: UPM

Gleichzeitig ist der Terrassenbelag schmutzbeständig und pflegeleicht. Flecken auf der Terrasse können einfach abgewischt oder mit dem Gartenschlauch abgespritzt werden, ohne Spuren zu hinterlassen.

Dank der Vielfalt an Farben und Mustern lässt das Material viel Raum für Kreativität beim Designen der heimieschen Terrasse. Das Verbundmaterial lässt sich schnell verlegen und kann mit herkömmlichen Holzbearbeitungswerkzeugen wie Kreissäge oder Fuchsschwanz zugeschnitten werden. 

Der Werkstoff für die Terrasse wird aus recyceltem Papier, die als Überschuss in der Etikettenproduktion anfallen, und Kunststoffpolymeren hergestellt.

Kleines Risiko: Die finale Farbgebung zeigt sich erst nach einigen Monaten, denn Witterungseinflüsse verändern den Belag nach der Verlegung noch geringfügig. Ein Vorteil gegenüber reinem Holz: Die Composites splittern nicht sodass barfußfreundliches Begehen garantiert ist. Außerdem sind Verbundstoffe rutschfest, pflegeleicht und langlebig sein. Auch Vergrauen bleibt aus.

Laub im Garten im Herbst

Laub lässt sich als Frostschutz für Gartenbeete nutzen.

Terrassendach aus Glas

Glas-Terrassendächer bieten zuverlässigen und zeitlos schönen Wetterschutz.

Tröpfchenbewässerung im Garten

Mit einem effektiven Bewässerungssystem bleibt das Ökosystem im Gleichgewicht.