Skip to main content

Arbeitsablauf Schäumen

Für die Verschäumung braucht man aufwändige Maschinen. Da das Material mit 70 Grad aufgebracht wird, benötigt man eine Heizung mit 68 kW. Das Schaumsystem ist zweikomponentig ausgelegt, daher fördern zwei Spezialpumpen aus unterschiedlichen Fässern die Flüssigkeiten durch einen beheizten Spezialschlauch. Kurz vor dem Austritt des zähflüssigen Gemischs verbinden sich beide Teile und werden mit Druckluft aufgesprüht. Bereits nach 30 - 40 Sekunden ist das Dach begehbar.

Geschäumte Dächer kann man problemlos mit weichen Sohlen zu Wartungs- und Kontrollzwecken begehen. Sollte die UV-Schicht trotzdem einmal Beschädigungen aufweisen, liefert HPS eine 1-Kilo-Dose UV-Schutz, den man selbst auftragen kann.

News Renovierung

sanieren statt abreißen

Neueigentümer müssen klug abwägen, wie sie ihr Eigenheim an ihre Bedürfnisse anpassen.

 

Energieausweis Mai 2021

Ab Mai 2021 gelten neue Regelungen für Bestandsgebäude.

Mineralwolle als nichtbrennbarer Dämmstoff

Gerade in der Weihnachtszeit wichtig: Eine nicht brennbare Dämmung erhöht den Brandschutz.

Fotos: HPS Polymere Systeme

Praxis-Tipp: Elektro-Anschluss

Der Schaum wird mit einer Temperatur von 70 Grad aufgetragen. Zum Aufheizen bringt die Firma HPS eine Hochleistungs-Heizung mit 68 kW mit. Für deren Betrieb benötigt man einen „provisorischen 380-Volt-Anschluss mit 32-Apere“, den ein Elektriker am Verteilerkasten anschließt. Kosten: rund 80 Euro.
http://www.hps-kunststoffe.de

Weiterführende Informationen

Weiter zum nächsten Thema:

 

oder zurück zum Thema:

oder zurück zum Thema: