Skip to main content

Schwedenhaus lässt Kindheitsträume wahr werden

Ein Schwedenhaus macht Träume wahr: Natur, Landleben, Familie und Freunde. Glückliches wohnen pur.

Skandinavischer Landhausstil

Raus aus der hektischen Stadt und ab aufs idyllische Land – für mehr Lebens- und Wohnqualität. Seit Jahren finden immer mehr Baufamilien Gefallen an dem lässigen skandinavischen Landhaus-Stil und entscheiden sich für ein Schwedenhaus. Wobei das keine festgelegte Hausgattung ist, aber es gibt einige unverkennbare Merkmale, wie die Holzfassade und die Farbgebung im typischen Rot oder Gelb. Auch eine überdachte Veranda verstärkt den Eindruck, als wäre das Haus direkt aus Schweden importiert. Der Country-Style betrifft die äußere Gestaltung und die Innenausstattung, was den Grundriss angeht, sind Familien völlig frei.

Schwedischer Wohnstil

Ob ein Schwedenhaus auch in die deutsche Provinz oder gar ein städtisches Umfeld passt, muss jeder selbst entscheiden. Vielen Baufamilien geht um das Lebensgefühl: Wohnen wie im Urlaub, entspanntes Skandinavien, lässige schwedische Lebensweise. Daher hat das große schwedische Möbelhaus auch hierzulande solche Erfolge. Zum schwedischen Wohnstil gehört auch viel Licht, viel frische Luft und ein Garten ringsums. Ganz typisch sind helle Hölzer, viel Weiß, natürliche Materialien wie Holz und Naturstein. Aber auch Textilien, die für den Kuschelfaktor sorgen, gehören dazu.

Schwedenhaus aus Holz

Viele Fertighaus-Hersteller bieten Kundenhäuser als Schwedenhaus an. Der Baustoff Holz schafft schon die beste Voraussetzung dafür. Ganz typisch für die nordeuropäische Bauweise ist eine rote Holzfassade. Dazu im Kontrast weiße Fensterrahmen und ein Satteldach oder Walmdach. Die Architektur erinnert die meisten Bauinteressenten an Urlaube in Skandinavien, dabei entdecken viele die Vorteile eines Holzhauses. Dort erlebten sie selbst das angenehme Raumklima, aber auch die Nachhaltigkeit der Holzbauweise.

Typisch Schwedenhäuser!

Die Fenster werden meistens in Weiß von der ochsenblutroten Fassade abgesetzt. Weiße Sprossenfenster sind typische Vertreter von Schwedenhäuser. Traditionell ließen sich Fenster in Skandinavien nach außen öffnen. Das hat bei stürmischem und kaltem Wetter den Vorteil, dass die Fenster angepresst werden und dichthalten.
Vor der Haustür empfängt eine überdachte Loggia mit einer Bank Besucher und Bewohner.

Schwedenhaus mit bayerischer Note

Das Haus steht in Bayern, sollte aber an die wundervollen Schwedenhäuser, die man aus dem Urlaub gut kannte, erinnern. So fand eine gelungene Mischung statt: ein Landhaus mit schwedischen Anklängen und alpenländischer Note.

Ländliche Bauernhäuser sind Vorbild für die spiegelbildlich angeordneten Fenster und Türen. Was die Verbindung zu skandinavischer Architektur schaft erinnert, liegt am auffälligen Anstrich der Holzfassade im typischen, kräftigen Rot schwedischer Landhäuser. Den Kontrast bildet die schmale Haustür, in klarem Weiß hervorstechend. Auch die Sprossenfenster sind in prägnantem Weiß gehalten. Sichtbar, aber auch konstruktiv im Einsatz ist der für Nordeuropa so typische Baustoff Holz.

Schwedenhaus in Rot und Weiß

Die Schweden mögen es offen und kommunikativ. Wohnküche, Ess- und Wohnzimmer sind großzügig, gehen ineinander über und schaffen durch große Fenstertüren eine Verbindung in den Garten. Den Übergang bildet eine das Haus umrundende Holzterrasse. Das klassische Satteldach wurde weit heruntergezogen und symbolisiert so Schutz. Die Holzfassade besteht aus einer schlichten Schalung, der weiß gestrichene, große Dachunterstand hebt sich davon wohltuend ab. 

Wie sieht ein typisches Fenster im Schwedenhaus aus?

Zur skandinavischen Architektur gehört der Baustoff Holz und damit eindeutig auch Holzfenster. Im Gegensatz zu der meist in Rot, Gelb, Grau oder einer anderen, kräftigen Farbe gestrichenen Holzverschalung aus Fichte an der Fassade werden die Fensterrahmen bewusst in weißer Farbgebung gehalten. 

Die Sprossenfenster mit weißem Fensterrahmen erhalten als besonderes schwedisches Stilelement einen zusätzlicher Laibungsrahmen, der ebenfalls weiß gestrichen wird. Der Begriff Schwedenfenster definiert keinen spezifischen technischen Standard, sondern bezeichnet viel mehr diesen optischen Eindruck. Die skandinavische Tradition liegt hier mehr im Baustoff Holz und den Farben als in einer bestimmten Fenstertechnik. Ganz wichtig ist die Funktion, in den langen, strengen Wintern gemeinsam mit der Außenwand die Wohnräume schön warm zu halten.

Weitere Beiträge zum Thema Schwedenhaus:

News Neubau

Fertighaus auf Grundstück

Wer ein Haus baut, kann den Einzug kaum erwarten. Mit welcher Zeitspanne muss man rechnen?

Musterhaus "Liesl" von Regnauer Haus

Viele Menschen sehnen sich zurzeit nach einem Haus im Grünen.

Architekt zeichnet Grundriss

Grundrisse folgen immer ähnlichen Prinzipien. Diese bestimmen Größe, Zuschnitt und Abfolge der…