Skip to main content

Radonbrunnen - Schutz vor radioaktiven Gasen im Haus

Wir zeigen, wie ein Radonbrunnen gebaut wird.

Ein Radonbrunnen sollte am besten vor dem Hausbau geplant werden. Beim örtlichen Bauaufsichtsamt oder beim Landesumweltamt kann man sich über Radonbelastung am Bauplatz informieren, eine Messung bringt Sicherheit. 

Baumaterialien für einen Radonbrunnen

Baumaterialien

  • Radondichte Mehrschichtfolie für Kellerwände und -Boden
  • Radondichte Rohre entsprechend der Hausgröße (muss bis zum Dach reichen)
  • 1 Innenrohrlüfter
  • Zementestrich
  • Metallplatte
  • Fugendichtmasse

 

Werkzeuge

  • Bohrhammer
  • Spaten
  • Elektrowerkzeug (zum Lüfteranschluss)

Radonbrunnen bauen

Ein Radonbrunnen sollte am besten vor dem Bau eines Hauses geplant werden. Beim örtlichen Bauaufsichtsamt oder beim Landesumweltamt kann man sich über Radonbelastung am Bauplatz informieren; eine Messung bringt Sicherheit. 

Zunächst muss eine Grube im Boden als Radonsammelbecken ausgehoben werden. Diese sollte etwa 100 cm breit und 200 cm tief sein, um möglichst viel Radon aufnehmen zu können. Am oberen Ende, etwa 10 cm unterhalb des Randes, sollte der Rohranschluss verlegt werden; über den Boden zur Kellerwand. 

Anschließend werden die Rohre gasdicht miteinander bis zum Dachauslass verbunden, am oberen Auslass wird der Lüfter ins Rohr geschoben und angeschlossen. Die Bohrung für das Kabel muss unbedingt mit Fugendichtmasse verschlossen werden.

Radonbrunnen abdichten

Die Radonsammelgrube muss nun sorgfältig abgedichtet werden. Da sie praktisch keinerlei Wartung benötigt, wird sie einfach mit einer Metallplatte verschlossen und mit Fugendichtmasse rundum abgedichtet. Der Rohrschacht wird mit Zementestrich verfüllt.

Anschließend wird die Radonfolie über den Boden, ggf. auch über die Wände gelegt und gasdicht verschweißt. Über die Radonfolie kann nun, falls gewünscht, Zementestrich aufgetragen oder ein normaler Bodenbelag verlegt werden. 

Nach dem Einschalten des Lüfters wird nun Radongas aus dem Brunnen gefördert und am Dach ausgestoßen – unschädlich für die Hausbewohner, unschädlich für die Umwelt.

 

Weitere Themen:

Hier geht's zurück zur Startseite.

News Neubau

Fertighaus auf Grundstück

Wer ein Haus baut, kann den Einzug kaum erwarten. Mit welcher Zeitspanne muss man rechnen?

Musterhaus "Liesl" von Regnauer Haus

Viele Menschen sehnen sich zurzeit nach einem Haus im Grünen.

Architekt zeichnet Grundriss

Grundrisse folgen immer ähnlichen Prinzipien. Diese bestimmen Größe, Zuschnitt und Abfolge der…