Skip to main content

Hitzeschutz – Rollos und Markisen für Dachfenster

Bewohner von Dachgeschosswohnungen versuchen oft verzweifelt die Innenräume unterm Dach zu kühlen. Mit speziellen Rolläden und Markisen lässt sich jedoch optimaler Hitzeschutz an Dachfenstern umsetzen. Wir zeigen wie Sie Ihre Dachgeschosswohnung optimal kühlen. 

Die Sommer werden immer heißer und länger. Fast jedes Jahr wird der Hitzerekord in Deutschland wieder gebrochen.

So schön die sommerliche Wärme am See oder im Park sein mag, die Dachgeschosswohnung kann schnell zu stark aufheizen. An erholsamen Schlaf ist dann oft nicht mehr zu denken. 

Doch die passenden Hitzeschutzmaßnahmen verschaffen in der Dachgeschosswohnung Abhilfe. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen:

  • innen liegendem Sonnenschutz
  • außen liegenden Sonnenschutz

Außen liegende Sonnenschutzprodukte kühlen die Wohnung in der Regel effektiver, da sie die Sonnenstrahlen bereits vor dem Auftreffen auf die Fassade bzw. das Fenster abfangen. Der Nachteil liegt jedoch in der geringeren Flexibilität was Design-Trends betrifft. Sonnenschutzprodukte wie Rolläden, Textilscreens, Fensterläden, Raffstores oder Shutter prägen das Bild der Hausfassade und können auch aus finanzieller Sicht nicht ständig ausgetauscht werden.

Innen liegende Produkte sind in dieser Hinsicht flexibler, kühlen das Dachgeschoss jedoch weniger effektiv. 

Außerdem gibt es Hitzeschutzprodukte die Innenräume verdunkeln und solche, die trotz effektivem Hitzeschutz Tageslicht ins Innere lassen. Während in Schlafräumen, die tagsüber nicht viel genutzt werden, Rolläden eine gute Lösung sein können, muss in Wohnräumen und Küche eine andere Lösung her. Denn Dunkelheit ist dort tagsüber störend. 

Der Dachfensterspezialist Velux bietet verschiedene effiziente Systeme – sowohl innen als auch außen liegende – zum Hitzeschutz für Dachfenster. Die außen liegenden Produkte reduzieren die Wärmestrahlung um bis zu 94 Prozent und sorgen so für effiziente Kühlung der Innenräume.  

Rollläden für Hitzeschutz am Dachfenster

Außenliegende Rollläden sind wohl der effizienteste Hitzeschutz, um das Dachgeschoss kühl zu halten. Sie fangen die Sonnenstrahlen ab, bevor sie auf die Fensterscheibe treffen und bieten dadurch eine Hitzereduktion von bis zu 94 Prozent. 

Da die Rollos geschlossen bleiben müssen, um die Sonne abzuschirmen, sind Räume, die mit Rollos ausgestattet sind, im Sommer tagsüber verdunkelt. In ungenutzten Räumen, wie beispielsweise dem Schlafzimmer, ist das in der Regel kein Rroblem.

Tipp: Denken Sie deshalb vor der Installation von Rolläden darüber nach, ob dieser der Hitzeschutz tagsüber genutzt werden muss. 

Doch Rolläden bieten neben dem Hitzeschutz noch weitere Vorteile. Zum einen wirken sie schalldämmend, wodurch sie einen ruhigen, ungestörten Schlaf unterstützen. Zum anderen bieten sie zusätzlichen Einbruchschutz  und verbessern im Winter die Wärmedämmeigenschaften des Fensters. 

Dank moderner Technik lassen sich die Rollläden auf Knopfdruck elektrisch bedienen, sodass die Helligkeit sowie der Hitzschutz auch bequem vom Bett aus gesteuert werden kann. Darüber hinaus kann das Hochfahren der Rollos auf eine bestimmte Zeit programmiert werden, um sich von den Sonnenstrahlen wecken zu lassen. 

Neu im Sortiment ab 2020: Dunkle Hitzeschutzmarkise

Ab Mitte 2020 bringt Velux eine neue Hitzeschutzmarkise zum Kühlen der Dachgeschosswohnung auf den Markt. Die Markise wird außen auf dem Fensterflügel montiert und beeinträchtigt so keinerlei Funktionen des Fensters.

Dank anthrazitfarbenem, wetterbeständigem Stoff verdunkelt die Markise den Raum und schützt ihn effektiv vor Hitze. Aluminium-Streben geben dem Stoff zusätzliche Stabilität. Damit reagiert Velux mit der Sortimenterweiterung auf die vergangenen, sehr heißen Sommer.

Für optimalen Komfort können Besitzer die neue Markise per Knopfdruck bedienen. Die Energieversorgung erfolgt über eine Solarzelle und der benötigte Funk-Wandschalter ist im Lieferumfang enthalten. Foto: Velux

Mehr über automatisierten Hitzeschutz sowie Sonnenschutz als Dekorelement in Innenräumen lesen Sie auf der nächsten Seite.

Hitzeschutz trotz Tageslichteinfall

Doch auch für tagsüber genutzte Räume, in denen eine Verdunkelung nicht erwünscht ist, bietet Velux das passende Hitzeschutz Produkt. Die Hitzeschutz Markise wird genau wie der Rolladen außen am Dachfenster montiert, sodass die Sonnenstrahlen vor dem Auftreffen auf das Fensterglas abgefangen werden und die Dachgeschosswohnung angenehm kühl bleibt. 

Der entscheidende Vorteil der Markise liegt jedoch darin, dass Tageslicht weiterhin in den Innenraum eindringen kann.

Denn der Stoff der Markise ist dezent und transparent und reduziert die Wärmeeinstrahlung dennoch um bis zu 76 Prozent. Deshalb ist er besonders für Wohnräume, Küche oder Kinderzimmer geeignet. 

Hitzeschutz in der Küche
Mit der Hitzeschutzmarkise bleibt es in der Küche angenehm kühl. Da sie den Tageslichteinfall nicht verhindert, kann die Küche dennoch wie gewohnt genutzt werden. Foto: Velux
Hitzeschutz Kinderzimmer
Besonders die Kinderzimmer sollten nicht überhitzen, damit die Kinder in Ruhe spielen und schlafen können. Foto: Velux
Hitzschutzmarkise von außen
Die Markise wird außen am Dachfenster angebracht. Die Montage ist einfach und kann selbst von Mietern und Eigentümern vorgenommen werden – ohne das Dach betreten zu müssen. Foto: Velux

Außerdem bleibt der Blick nach draußen frei. Somit schränkt die Markise die Bewohner nicht ein. Darüber hinaus lässt sie sich einfach von Mietern oder Eigentümern selbst montieren. Das Dach muss dazu nicht betreten werden. 

Beide Hitzeschutzprodukte können optional mit innenliegenden Sonnenschutzprodukten wie Sichtschutzrollo, Jalousien oder Verdunkelungsrollo kombiniert werden, sodass für jede Wohnsituation die richtige Kombination dabei ist.

Des Weiteren können Kunden wählen zwischen:

  • manueller Steuerung
  • elektrischer Steuerung

Zur Bestellung werden lediglich die Angaben zu Typ und Größe des Fensters benötigt, welche sich im geöffneten Zustand auf dem Typenschild hinter der Griffleiste ablesen lassen.

Automatisierter Hitzeschutz

In Zeiten von Smart Home Technologie lässt sich selbstverständlich auch der Hitzeschutz automatisieren. Das System "Velux Active" sorgt für einen proaktiven Hitzeschutz und zusätzlichen Komfort.

Neben der bequemen Bedienung der Hitzeschutz Produkte per App funktioniert das Öffnen und Schließen der Rollos und Markisen auch automatisiert. 

Das System beobachtet die Wetterlage und die Raumtemperatur und schließt Rollos und Markisen bei Bedarf ganz automatisch. Diese können übrigens entweder elektrisch oder solar betrieben werden. 

Dekorativer Sonnenschutz

Besonders innenliegende Sonnenschutzprodukte bieten großen Gestaltungsspielraum. Die Möglichkeiten sind so vielfältig und dekorativ, dass hier fast nur noch der persönliche Geschmack Entscheidungsträger ist.

Zu beachten ist lediglich, inwieweit der Sonnenschutz im Lichteinfall verstellbar sein soll und ob der Sichtschutz eine Rolle spielt.

Gerade in Wohnräumen, die Fenstertüren zu Terrasse oder Balkon haben, muss auch ein einfaches Handhaben beim Hinein- und Hinausgehen gewährleistet sein. Nicht nur aus diesem Grund liegt die ideale Lösung für alle Zwecke – Hitze, Blendlicht, Einbruchschutz, Verdunkelung, Dekoration – meist bei außen und innen liegenden Systemen in Kombination.

Zusätzlicher Hitzeschutz durch Dämmung

Wer den Hitzeschutz in der Dachgeschosswohnung zusätzlich erhöhen möchte, der könnte auch die Dämmung verbessern. Dies erfordert jedoch deutlich mehr Aufwand als die Montage von Rollos oder Hitzeschutzmarkisen. Beide Maßnahmen ergänzen sich perfekt, da die Dämmung an den Dachflächen ansetzt, während die Rollos vor eindringender Hitze an Fenstern sorgen. 

Wenn die Sonne im Sommer auf das Dach trifft, heizt sich die gesamte Dachkonstruktion auf. Ohne gute Dämmung gibt das Dach diese Wärme dann auch in die Innenräume ab. Besonders alte Häuser sind von diesem Problem betroffen, da früher noch nicht oder nur in geringem Umfang an Dämmung gedacht wurde. Heutzutage ist eine gute Dämmung in Neubauten Pflicht. 

Doch Bewohner profitieren nicht nur im Sommer von Wärmedämmmaßnahmen. Im Winter sorgt die Dämmung dafür, dass die Heizungswärme im Haus bleibt und die Heizkosten folglich niedrig. 

Die Wahl des Dämmaterials bleibt dabei jedem selbst überlassen. Eine ökologische und effektive Option sind Cellulosefasern. Diese werden häufig aus altem Zeitungspapier hergestellt, da Cellulose zum Großteil aus plazlichen Zellwänden besteht, was in großen Mengen in Zeitungspapier enthalten ist. Spezielle Maschinen bereiten das Altpapier so auf, dass flauschige Cellulosefasern entstehen, die dann von Fachbetrieben als Dämmaterial in Hohlräume eingeblasen werden können. 

Fazit

Es gibt also vielseitige Möglichkeiten, seine Dachgeschosswohnung mit wenigen Hilfsmitteln auch während der heißen Jahreszeit angenehm kühl zu halten. Dabei lassen sich sowohl mit außen als auch innen liegendem Hitzeschutz individuelle Akzente an der Hausfassade respektive in den Innenräumen setzen. Gerade in dicht bebauten, urbanen Gebieten dient der Hitzeschutz an Dachfenstern gleichzeitig auch als Sichtschutz vor den Blicken allzu neugieriger Nachbarn. 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Velux.

Weitere Infos rund um die Dachgeschosswohnung:

Hier geht's zurück zur Startseite

News Renovierung

Wer jetzt klimaneutral baut, kann von staatlichen Förderungen profitieren.

Sonnenschutz Dachfenster Velux

Bereit für den Sommer? Sicht- und Sonnenschutz im Dachgeschoss.

moderne, große Fenster mit Holzrahmen

Als Teil des Klimaschutzpakets werden auch moderne Fenster gefördert.